Sorten

Honig gibt es in vielen verschiedenen Sorten und Geschmacksrichtungen. Ähnlich wie bei Wein entscheiden Wetterlage und der Boden der Trachtpflanzen über den Geschmack des späteren Honigs. Die Sorten unterscheiden sich untereinander daher auch nach Jahrgängen.

Folgende Sorten sind üblich

 

  • Frühtracht
    Sammelbezeichnung für den früh geernteten Honig. Besteht meist aus einem hohen Anteil an Raps und Löwenzahn. Mild und süß, helle Farbe, feincremig

 

 

 

 

 


 

  • Rapshonig
    Weit verbreiteter Honig aus der frühen Ernte. Besteht mindestens zu 80% aus Raps. Mild und süß, helle bis weiße Farbe, feincremig

 

 

 

 

 

 


 

  • Löwenzahnhonig
    Honig von Löwenzahn und Wiesenkräutern. Mild im Geschmack. Hellgelbe Farbe, feincremig

 

 

 

 

 

 


 

  • Sommertracht / Blütenhonig
    Sammelbezeichnungen für den spät geernteten Honig. Besteht meist aus Obst- und Beerenblütenhonig sowie von Klee und Wildkräutern. Aromatisch im Geschmack, kräftige gelbe Farbe, feincremig

 

  • Blütenhonig mit Sortenbezeichnung (Apfel, Kirsche, Himbeere, Brombeere, Akazie, Linde, etc.)
    Honig der entsprechend angegebenen Sorte, wovon der Anteil mindestens 80% sein muss. Mild und fruchtig im Geschmack, helle bis kräftig gelbe Farbe, feincremig

 


 

  • Kastanienhonig / Edelkastanienhonig
    Honig von Edelkastanien (Esskastanien/Maronen) mit einem geringen Waldkräuteranteil. Herb würzig im Geschmack, kräftig braungelbe Farbe, klar flüssig oder feincremig.

 

 

 

 


 

  • Lindenblütenhonig
    Honig von Lindenblüten. Mild fruchtig im Geschmack, helle zartgelbe Farbe, feincremig

 

 

 

 

 


 

 

  • Akazienhonig
    Honig von Scheinakazien mit Anteilen an Waldkräutern. Mild würzig im Geschmack, helle Farbe, klar flüssig oder feincremig

 

 

 

 


 

 

  • Wald-/Blütenhonig
    Sammelbezeichnung für Honig aus Waldgebieten. Hier wird kein Nektar gewonnen, sondern austretender Baumharz gewonnen, den man Honigtau nennt. Dazu kommt ein Anteil an wilden Waldkräutern. Kräftig herb im Geschmack, mittlere bis dunkle Braunfärbung, klar flüssig oder feincremig.

 


 

 

 

  • Waldhonig
    Honigtau-Honig aus Waldgebieten, meistens von der Fichte und anderen Nadelbäumen. Kräftig herb im Geschmack, dunkle Braunfärbung, klar flüssig.

 



 

  • Weißtannenhonig
    Honigtau-Honig von der Weißtanne (mind. 80% Anteil). Kräftig herb im Geschmack, sehr dunkle Braunfärbung, klar flüssig.

Weitere Sorten sind in Deutschland seltener anzutreffen, da die Pflanzen dazu eine geringere Verbreitung haben. Trotzdem wandern auch deutsche Imker auf Gebiete innerhalb der EU zur Gewinnung entsprechend seltener Sorten wie Lavendelhonig, Orangenblütenhonig, Zitronenblütenhonig, Heidehonig, Almkräuterhonig, Fenchelhonig, Wildkräuterhonig, Phacaeliahonig und andere.